Schreck am Abend

Gestern Abend hat Meggie aus der Gießkanne auf der Terrasse getrunken und ist dabei vermutlich von einem Insekt in die Schnauze gestochen worden. Sie hat versucht ihre Nase in den Boden zu graben und innerhalb kurzer Zeit schwoll ihr ganzes Gesicht an. Sie sah aus wie ein Boxer, die Lefzen und der Nasenrücken ganz dick geschwollen und die Augen fast zu. Es war 19.30 Uhr und wir haben alles stehen und liegen gelassen, haben noch ein Kühlpad aus dem Gefrierschrank geschnappt und sind in die Praxis von Dr. Kindler in Wiesbaden gefahren, die zum Glück noch bis 20.00 Uhr geöffnet hatte. In dem Zustand hätten wir es nicht bis zu Nannette geschafft. Wir kamen rein und die Praxis hat sofort alles Nötige organisiert. Keine Minute später wurde Meggie ein Zugang gelegt und sie wurde mit Cortison und einer Infusion versorgt. Nach und nach ging die Schwellung zurück. Meggie war so erschöpft, daß sie auf dem Behandlungstisch eingeschlafen ist. Wir waren eine Stunde in der Praxis und das Team hat sich liebevoll um Meggie gekümmert. Wir haben noch eine Spritze und Tabletten für den Notfall mitbekommen und durften nach Hause. Die Nacht war etwas unruhig, denn durch die Infusion mußte Meggie sehr oft Pipi. Ein Foto vom kleinen Boxer gibt es nicht, wir waren zu erschrocken. Dieses Bild haben wir aufgenommen, als wir nach der Behandlung wieder zuhause waren. Da sieht sie schon fast wieder normal aus. Heute erholen wir uns von den Ereignissen und ruhen uns aus!

 

Reißfest…

oder Roomtour. Während ich noch überlege, was das für ein Geräusch ist, ist Meggie schon mit ihrer Beute im Wohnzimmer angekommen und hat sich sooo gefreut. Sie hat tolle Ideen!

Büro Büro

Meggie hatte am vergangenen Mittwoch ihren ersten Arbeitstag und war sehr sehr brav. Sie hat auch nur 2x Pipi ins Büro gemacht. Kann ja mal passieren, wenn man erst 12 Wochen alt ist. Fliesenboden sei Dank ist das kein Problem. Die beiden Bracken sind über die neue Kollegin noch nicht so begeistert, aber das ist Meggie völlig egal, die Beiden werden trotzdem zum spielen aufgefordert. Sie tragen es mit Fassung, oder wechseln in den ersten Stock. Ich danke meinem Chef und dem Büroteam, dass mich Meggie ins Büro begleiten darf und es gab sogar ein sehr tolles Monster als Willkommensgeschenk!

4 Wochen

Die ersten 4 Wochen im neuen Zuhause sind schon um und wir fragen uns, wo die Zeit geblieben ist? Meggie hatte bei unserer ersten Begegnung entschieden, daß sie uns gut findet und bei unserem zweiten Besuch keinen Zweifel an ihrer Entscheidung gelassen. Am Abholtag ist sie fröhlich mit uns gekommen und inzwischen fühlt es sich so an, als wäre sie schon immer bei uns. Sie ist ein sehr vergnügter, immer gut gelaunter Hund. Sie hat tolle Ideen und probiert alles wohlüberlegt aus. Sie hat mit Bodie und Emma schon zwei tolle vierbeinige Freunde gefunden und schaut sich viel von den Beiden ab. Wir erleben Meggie in den meisten neuen Situationen entspannt und sie ist häufig gelassen. Wir haben einen kleinen Sonnenschein auf 4 Pfoten bekommen und sind sehr gespannt, wie sie sich entwickeln wird. Und wir sind sehr gespannt, wie groß sie werden wird. Ihre Pfötchen erinnern zur Zeit ein bisschen an Löwenpranken.

Bramble

Heute mußte Bramble ihren Weg über die Regenbogenbrücke gehen. Wir sind in Gedanken bei Wibke, Jens und dem Rudel. Sie war eine wunderbare Hündin und eine tolle Welpenmama. Lauf schnell Bramble, Du wirst für uns immer ein ganz besonderer Hund bleiben! Ziva und Du, Ihr seid viel zu früh gegangen.

Absolut Beginners

Wir hatten eine Einzelstunde bei Tina Schnatz, um uns die absoluten Basics der Dummyarbeit näherbringen zu lassen. Meggie hat spielerisch einen Futterbeutel holen dürfen, hat mal „vorgesessen“, im „Ran“ am Bein gesessen, die Moxonleine kennengelernt, einen Sitzpfiff gehört und ganz viele Pausen dazwischen gemacht. Das Treffen war eigentlich dazu gedacht, uns Menschen alles kleinschrittig zu erklären und nun können wir in aller Ruhe an diesen Dingen arbeiten. Meggie war sehr aufmerksam und hatte Spaß an den kleinen Aufgaben. Danke Tina, es war wieder so schön bei Dir!

Biergarten

Wir üben mit Meggie „einkehren“. Und weil Emma die beste Nanny überhaupt ist, mußten sie und ihre Menschen mit einkehren. Das brilliante an Emma ist, das sie jede Spielaufforderung im Keim erstickt, denn im Restaurant wird unter dem Tisch brav gelegen und nicht gespielt. Meggie konnte es nicht fassen, aber was will man machen, wenn die Freundin stoisch unterm Tisch liegt – genau, man macht es nach und schläft ein bisschen und zwar gemütlich auf Emma´s 1a Otterrute. Vorher haben wir noch auf einer Wiese ein lustiges Flatterband erkundet, haben Pferde mit und ohne Reiter beobachtet, Hühnchen geguckt und ein Fahrrad beschnuppert. Dank Emma an Meggie´s Seite, war das alles prima zu meistern. Und für uns Menschen gab es leckeren Kaffee und Kuchen und einen schönen Nachmittag.

Hundeschule

Am vergangenen Dienstag startete unser Unterricht in der Hundeschule von Boris Makar. Es ist eine gemischte Gruppe mit unterschiedlichen Hunderassen und auch unterschiedlichen Alters. Meggie wurde für ruhiges verhalten und warten belohnt und obwohl sie in einer fremden Umgebung mit anderen Hunden war, hat das richtig gut geklappt. Dann haben wir noch ein bisschen Sitz und Platz geübt und es durfte kurz gespielt werden, was in dieser netten und zurückhaltenden Hunderunde sehr gut lief. Die kommenden Wochen werden wir dort bestimmt einiges lernen. Meggie war besonders von dem Beagle in der Gruppe angetan und wir denken, er erinnert sie an Ida aus ihrem Rudel bei Wibke. Nach getaner Arbeit wird viel Ruhe gebraucht und erstmal entspannt und geschlafen.